Meine Themen

Unser Rhein-Sieg-Kreis – Heimat für Alle

Mein Ziel ist es, konkrete Verbesserungen für die Menschen in unseren 19 Städten und Gemeinden zu erreichen und gemeinsam mit den Bürger*innen eine Zukunftsvision für den Rhein-Sieg-Kreis 2040 zu entwickeln. Neben der Vision für unseren Kreis von Morgen gibt es Themen, die ich als Landrat im Rhein-Sieg-Kreis nach vorne bringen möchte.

 

Mobilität – ökologisch und bezahlbar für Alle

Moderne Mobilität erfordert ein Umdenken – bei Nutzer*innen und Entscheider*innen. Nur so kann der nervige und wirtschaftsschädliche Dauerstau bekämpft, die Umweltbelastung reduziert und das Kapazitätsproblem bei Bus und Bahn in Angriff genommen werden.

Fahrten rauf, Preise runter – das ist meine Richtschnur für einen modernen und zukunftsfähigen Nahverkehr. Mein Ziel ist das „Ticket für Alle“ für rund 1 Euro am Tag im gesamten Verkehrsverbund Rhein-Sieg und perspektivisch auch NRW-weit. Kinder- und Jugendliche bis 18 Jahre sollen den ÖPNV zukünftig kostenfrei nutzen können. Damit das gelingt brauchen wir ein neues Finanzierungssystem in Anlehnung an da Wiener Modell. Eine Parkgebührenabgabe für den Nahverkehr sowie eine Beteiligung der Unternehmen schafft eine neue dritte Finanzierungssäule.

Mehr Busse auf die Straße, mehr Bahnen auf die Schiene – wir brauchen überall im Rhein-Sieg-Kreis ein attraktives Angebot an ÖPNV. Taktverdichtung bei bestehenden Linien, die Schaffung eines breiten Schnellbusnetzes sowie die Einrichtung neuer Linien muss zügig auf den Weg gebracht werden. Auch am Wochenende und in der Nacht brauchen wir ein ausreichendes Angebot durch die Schaffung neuer Nachtbuslinien im gesamten Kreisgebiet.

Radverkehr im Alltag stärken – bedeutet die Bedingungen für Radfahrer*innen zu verbessern und die Infrastruktur auszubauen. Hierzu müssen Radpendlerrouten aktiv ausgebaut werden. Die Vorschläge des ADFC sind dabei eine gute Diskussionsgrundlage. Die finanziellen Aufwendungen des Rhein-Sieg-Kreises für Radwege an Kreisstraßen sind vielzugring. Die Mittel für den Radwegeausbau müssen verzwanzigfacht werden um der aktuellen Prioritätenliste gerecht zu werden.

Um unsere Mobilität an die Herausforderungen anzupassen brauchen wir eine Vernetzung aller Mobilitätsformen. Ich will daher gemeinsam mit den Bürger*innen, Unternehmen und Verbänden ein Mobilitätskonzept für die Region „Bonn/Rhein-Sieg“ entwickeln, dass alle Verkehrsträger berücksichtigt.

 

Wohnen – im gesamten Kreis bezahlbar für Alle

Bis 2030 fehlen im Rhein-Sieg-Kreis 30.000 Wohneinheiten. Steigende Mieten auf der einen Seite und Wohnungsmangel auf der anderen Seite belasten viele Menschen in unserem Kreis. Damit muss Schluss sein. Der Rhein-Sieg-Kreis kann und muss handeln.

Mein Ziel sind mindestens 1.500 neue zusätzliche Wohnungen im Bestand der kreiseigenen Wohnungsbaugesellschaft (GWG) pro Jahr. Gegen Wohnungsnot und Preisexplosion hilft nur eins: Bauen! Ich bin der festen Überzeugung, dass wir als starke Säule mehr Wohnungsbau in öffentlicher Hand brauchen – damit Wohnen dauerhaft im gesamten Rhein-Sieg-Kreis bezahlbar bleibt – für Alle.

Ich will gemeinsam mit den Bürgermeister*innen im Rhein-Sieg-Kreis und mit der Bundesstadt Bonn ein gemeinsames Flächenmanagement für Wohnungsbau vereinbaren und gemeinsam eine verbindliche Quote für öffentlich geförderten Wohnungsbau festlegen. Was für Gewerbeflächen gelingt, muss auch für Wohnungsbau möglich sein.

 

Gesundheit – sicher und erreichbar für Alle

Die Anzahl an Ärtzen im ländlichen Raum ist rückläufig – die stationäre Versorgung steht mancherorts auf dem Prüfstand. In den vergangen Jahren sind mehrere Geburtshilfestationen im Rhein-Sieg-Kreis geschlossen worden und haben die medizinische Versorgung für Familien deutlich verschlechtert. Die aktuelle Diskussion um die Zukunft der Kinderklinik Sankt Augustin zeigt, dass es Handlungsbedarf im Rhein-Sieg-Kreis gibt.

Ich will einen Gesundheits- und Pflegeplan 2030 auf den Weg bringen um sicherzustellen, dass die medizinische Versorgung im gesamten Rhein-Sieg-Kreis für Jung und Alt gesichert und erreichbar bleibt. Hierbei ist auch zu prüfen, ob und wenn ja, welche Aufgaben aus dem Gesundheitssektor im Rhein-Sieg-Kreis von der öffentlichen Hand übernommen werden sollen und welche Kooperationen – beispielsweise mit der Universitätsklinik Bonn – möglich sind.

 

Bildungsangebote – flächendeckend und kostenfrei für Alle

Wir brauchen im Rhein-Sieg-Kreis wohnortnahe und qualitativ hochwertige Bildungs- und Betreuungsangebote für Kinder und Jugendliche. In den Gemeinden des Kreisjugendamtes (Alfter, Eitorf, Much, Neunkirchen-Seelscheid, Ruppichteroth, Swisttal, Wachtberg, Windeck) kann der Kreis im Bereich der frühkindlichen Bildung Entscheidungen direkt beeinflussen.

Die Familien im Rhein-Sieg-Kreis brauchen Planungssicherheit. Ich werde dafür sorgen, dass das Angebot an U3-Plätze auf 50% Betreuungsquote im Kreisjugendamt steigt.

Die KiTa – Gebühren im Rhein-Sieg-Kreis gehen weit auseinander. Die finanzielle Belastungen für Familien ist abhängig vom Wohnort – das darf so nicht weitergehen. Als Landrat werde ich mich daher mit den Bürgermeister*innen im Kreis ins Benehmen setzen und eine einheitliche Lösung für alle 19 Städte und Gemeinden erarbeiten mit dem klaren Ziel – frühkindliche Bildung muss gebührenfrei sein.

 

Arbeitnehmer*innen und Unternehmer*innen – Perspektiven für Alle

Der Rhein-Sieg-Kreis muss verlässlicher Partner für Beschäftige und Unternehmern sein. Wir brauchen eine gute Verkehrsinfrastruktur und einen zügigen Ausbau von Gigabit-Internetverbindungen – auch im ländlichen Raum. Unser Kreis hat Flächenressourcen, die wir für moderne und zukunftsfähige Arbeitsplätze nutzen können. Ich will eine Kooperation zwischen Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Kommunen organisieren –  mit dem Ziel dezentrale Wissens- und Wirtschaftszentren zu schaffen.

Die Arbeitswelt befindet sich im Wandel und dieser wird auch vor dem Rhein-Sieg-Kreis nicht halt machen. Wir benötigen daher eine soziale und ökologische Transformation unserer regionalen Wirtschaft und müssen gemeinsam mit den Kommunen frühzeitig entsprechende politische Beschlüsse fassen. Ich will diese Entscheidungen gemeinsam mit Gewerkschaften und Unternehmen treffen – deshalb werde ich einen Wirtschaftsbeirat Rhein-Sieg ins Leben rufen, der den Kreis bei wirtschaftspolitischen Entscheidungen berät.